Der mops-block bietet Gelesenes, Gehörtes, Gesehenes aus Orten, an denen mit Recht oder vom Recht gehandelt wird: Universität, Theater, Akademie, Kino, Literatur, Gericht, Verwaltung, Presse, Parlament etc.
Notiert wird das Flüchtige am Rechts-Geschäft, Flurgeflüster, Kantinengespräche, Marginales, Banales, Nichtgrundsätzliches, Ein- und Zugefallenes - Tagebuch und Meinung der Blocker und ihrer Gäste.

separator

Habe mir ein Buch und einen Film zur Vorbereitung auf das Neue Jahr geleistet:

Das Buch: Grundsätze von Verfertigung der Relationen aus Gerichtsacten, mit nötigen Mustern. Zum Gebrauch der Vorlesungen – von Justus Claproth (1728-1805). Sicher nur für Menschen mit Interesse am Rechtsunterricht. Also für relativ wenige. Für die aber durchaus kurzweilig. Mit einer Vorrede von dem Verhältniß der Theorie und der Ausübung der Rechtsgelehrsamkeit.

Auf dem bürgerlichen Auge blind? Das Berliner Landgericht hat soeben vier jugendliche Schläger, die einen 30-jährigen Handwerker auf einem Berliner U-Bahnhof in ein wochenlanges Koma geprügelt haben, wegen versuchten Mordes aus niederen Beweggründen zu Haftstrafen von vier bis sechs Jahren verurteilt. Man möchte das mit grimmiger Zufriedenheit zur Kenntnis nehmen. Vier bis sechs Jahre: das ist nicht wenig.

Sieht so aus, als habe Rainer Maria Kiesow tatsächlich W.P. Reutter gelesen. Kiesows Zeit möchte man haben. Jedenfalls aber schreibt RMK darüber. Wolfgang Paul Reutter, "Objektiv Wirkliches" in Friedrich Carl von Savignys Rechtsdenken, Rechtsquellen - und Methodenlehre, 478 Seiten, Frankfurt 2011. Ein Monument von einem Buch.DIE deutsche Dissertation auf dem Gipfel ihrer Erniedrigung (siehe: Oxymoron!).

Immer noch wird über den Bundespräsidenten diskutiert. Einige verlangen jetzt Schluss mit der Debatte. Finanzminister Schäuble zum Beispiel. Aber nicht nur er. Auch andere. Warum? Es ist doch kurzweilig über einen Bundespräsidenten zu debattieren, von dem bisher nicht viel die Rede war. Mag sein, sagt Minister Schäuble, aber der Respekt vor dem Amt verlangt unser Schweigen. Ansonsten könnte das Amt beschädigt werden.