Der mops-block bietet Gelesenes, Gehörtes, Gesehenes aus Orten, an denen mit Recht oder vom Recht gehandelt wird: Universität, Theater, Akademie, Kino, Literatur, Gericht, Verwaltung, Presse, Parlament etc.
Notiert wird das Flüchtige am Rechts-Geschäft, Flurgeflüster, Kantinengespräche, Marginales, Banales, Nichtgrundsätzliches, Ein- und Zugefallenes - Tagebuch und Meinung der Blocker und ihrer Gäste.

separator

Eisbärträume
Wir möchten, dass „die wertkonservativen und marktliberalen Wurzeln der Unionsparteien im politischen Alltag erkennbar sind und in konkrete Politik umgesetzt werden.“ (Gründungsmanifest des Berliner Kreises, 2009)

De Maizière falsch Thomas De Maizière hat mal wieder zugeschlagen. Unter Wiederbelebung des eigentlich schon um die Jahrtausendwende beerdigten Migrantenknigge und unter Berufung auf seine innenministerlichen Amts- und Fürsorgepflichten hat er es einem nicht näher genannten, gleichwohl aber gut identifizierbaren Adressatenkreis zugeflüstert: Wir sind nicht Burka. Aber er hat nur halbe Sache gemacht. Wer es wirklich ernst meint, mit der deutschen Kultur, muss wesentlich mehr fordern:

 

 

 

Traum

Heute Nacht habe ich von der Zukunft geträumt. Genau genommen, von der Zukunft der beiden Autofahrer, die soeben von der 35. Strafkammer des Berliner Landgerichts wegen Mordes mit gemeingefährlichen Mitteln verurteilt wurden: Zu lebenslanger Haft und lebenslangem Führerscheinentzug.

AbschiedWer glaubt, dass die hohe Abgangsentschädigung, die Christine Hohmann-Dennhardt für ihr Ausscheiden aus dem VW-Vorstand erhalten wird, Ausdruck der Wertschätzung ist, die ihr für ihre 13-monatige Tätigkeit als Repräsentantin des Ressorts Integrität und Recht (neudeutsch: Compliance) vom VW-Aufsichtsrat entgegengebracht wird, irrt gründlich. Hohmann-Dennhardt hat vielmehr alles falsch gemacht. Sie ist die Verkörperung eines stark überteuert eingekauften beidseitigen Missverständnisses. Und das kam so: