Der mops-block bietet Gelesenes, Gehörtes, Gesehenes aus Orten, an denen mit Recht oder vom Recht gehandelt wird: Universität, Theater, Akademie, Kino, Literatur, Gericht, Verwaltung, Presse, Parlament etc.
Notiert wird das Flüchtige am Rechts-Geschäft, Flurgeflüster, Kantinengespräche, Marginales, Banales, Nichtgrundsätzliches, Ein- und Zugefallenes - Tagebuch und Meinung der Blocker und ihrer Gäste.

separator

Rostock im Oktober. Sonnig und kühl. Am Bahnhof bietet Rechtsanwalt Kerls auf großen Plakaten seine Dienste im Arbeitsrecht an. Früher galt so etwas als standeswidrig. Aber in Marketing-Zeiten ist die Sensibilität für Stil geschwunden. Dafür sieht man den Anwalt im Ganzkörperformat. Ob das Vertrauen schafft?

Zu: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 16. 10. 2011, Nr. 41, S. 54

Melanie Amann: Im Namen des Volkes.

Vor Gericht sind alle gleich. Die Richter garantieren, dass das Privateigentum geschützt wird.

Wie man in kürzester Zeit arm wird, hat uns die Finanzkrise gelehrt: Man muss nur dem Bankberater glauben und nach seinen Ratschlägen handeln. „Wie wir reich wurden“ sagt uns hingegen die FAZ jeweils am Sonntag. In vielen Folgen (www.faz.net/reich [am 19.10.2011]). Es war offenbar deutlich komplizierter als arm zu werden.

Gelesen:

Dickes Manuskript von Volker Rieble. Sehr gut recherchiert und sprachlich geglückt. Held das Amtsgericht Heinsberg, besser: der Amtsgerichtsdirektor Dr. Dieter Meier (Name wird man sich nicht merken können). In der Sache geht es um die rechtsförmige Mißhandlung einer auf Betreuungssachen spezialisierten, schwer krebskranken Rechtsanwältin.

 

Gelesen:

J. Rückert, Abwägung - die juristische Karriere eines unjuristischen Begriffs oder: Normenstrenge und Abwägung im Funktionswandel, in der Juristenzeitung 19 (2011), 913 – 923.

Rückert untersucht in für ihn typischer Weise – also: materialreich, detailgenau, bohrend, fast erschöpfend und jedenfalls den Leser nicht schonend – die Geschichte der „Abwägung“, die wie fast alle Begriffe „unjuristisch“ geboren, längst in die Fachsprache integriert, zum Rechtsbegriff geworden ist.